Jörg Nath


 „In Augenkontakt mit den Dingen sein, für die ich Wörter zu sammeln versuche.“

                                                                                                        Christoph Wilhelm Aigner

 

"Die Krähe

fürchtet die Krähe nicht

aber der Mensch

ist des Menschen

bangste Begegnung."

                                               Hilde Domin

Der Eine – Aufziehende Kreise (11.07.2024)

 

In den wenigen windstillen Momenten,

da die Akteure in ihren stillen Kammern

ihre viel kritisierten Rollen optimieren,

dringt der verlorene Ruf der Gegenwart

an mein bühnenerprobtes Gehör,

dann schimmert schwach der Pfad

zum Ufer ihrer wartenden Erkenntnis  

durch das wuchernde Gedankendickicht.

Vorsichtig folge ich meinen alten Spuren

nicht zu schnell, sie nicht zu verschrecken,

bis ihre Anwesenheit meine Füße benetzt.

Ein letzter prüfender Blick in die Wipfel,

dann betrachte ich die Quelle der Achtsamkeit,

schaue hellwach auf die gelebten Jahre,

dem Spiegelbild bewegter Erinnerungen,

hoffend, dass sich ein Name offenbart.

Doch bevor er die Oberfläche durchdringt,

er zur Wahrheit wird, frischt der Wind auf,

belebt die Gestade und es fällt ein Stein.

Seine aufziehenden Kreise verzerren

das Gesicht, verwischen den Pfad und

das Ende eines weitverzweigten Weges.

Im Hintergrund – der Eine jongliert

im Clownskostüm mit vertrauten Bildern.

Seine stummen traurigen Lippen formen

die schon lang erahnte Antwort und

vor ihm türmen sich wartend die Kiesel.

 

 

 

 

 

Der Eine – Der ewige Roman (06.07.2024)

 

Und der Eine – der aus sich selbst agiert

er tritt diese Tage ins Licht und schweigt.

Er – der einer unter vielen und doch alle ist

Er – der zwischen den Gedanken spricht,

betrachtet den Richterspruch und schreibt

an der Fortsetzung seines ewigen Romans.

Das Gewicht seiner Werke liegt schwer

in den verzweigten Regalen unserer Jahre

und ein Beben erfasst die fragile Struktur

fügt er ungefragt einen neuen Band hinzu.

Die Übersetzung seiner Sprache fordert viel

von dem Sand in meinem Stundenglas,

denn die Quelle seiner Feder – sie versiegt nie

tränkt das gierige Papier ohne Unterlass.

Und scheinbar unbeschadet hat die Kraft

seines Wirkens die Zeit wohl überdauert,

doch seine Stille formuliert Veränderung –

zeigt einen Hauch von Wir in seinem Blick.

Und die neuen Zeilen legen sich wie Finger

auf die tiefe Landkarte meines Lebens

und die Schwere seiner ersten Berührung

entblättert Nacktheit – ein neues Gesicht.

 

 

 

 

 

Das Weiß der Blüte (02.07.2024)

 

Auf der Suche nach einem sicheren Ufer

schwimmen die Gedankenfetzen

durch ein Meer toter Sekunden.

In der Ferne immer wieder – das Edellieschen.

Seine Vollkommenheit füllt den Balkon,

befeuert das Verlangen nach Antwort.

Das Weiß der in sich ruhenden Blüten

formuliert den stummen Wunsch

einer Schatten befleckten Gegenwart.

Dickflüssiger Montag (22.06.2024)

 

Meine Blicke hängen sich

an die träge Saat der Bäume.

Auf dem Weg ihrer Bestimmung

verlieren sie den luftigen Weg, folgen

dem Gemütszustand des Tages.

Wolken, flach und langgezogen,

schleichen unmotiviert über

einen selbstvergessenen Himmel.

Einzelne gedämpfte Vogelstimmen

halten das Spiel am Laufen.

Von der benachbarten Straße

klingen die Autos gequält, als

pfeifen sie aus dem letzten Rohr.

Aus meinem Frontallappen

tropft zäher Buchstabenhonig,

klebt meine Motivation

an den Grundriss des Balkons

und in den Straßen liegt das Leben

scheinbar ausgelaugt, wie

nach einer durchzechten Nacht.

Im Stillen zählt der Montag

seine Sekunden – wartet

auf die Ablösung.

 

 

 

 

 

Dehnbarkeit des Nichts (15.06.2024)

 

Der Blick durch die Balkontüren steht still

addiert die Befindlichkeit der Bäume.

Unter der Aufdringlichkeit des Regens

lassen sie ihre Schultern hängen.

 

Die Gravitation des Sofas hat zugenommen,

zieht meine Sicht in die Schwere der Polster

und meine Jahresringe auseinander.

 

Hinter der regengetrübten Iris

schwirren Worte wie Fliegen um das Aas.

Ihr fortwährendes monotones Surren

verhindert den Fokus aufkeimender Bilder.

 

Der Mangel an Bedeutung legt sich 

wie ein Schleier über die Fragmente der Welt.

Aus den Bücherregalen tönt das Schweigen.

Die Teilnahmslosigkeit ihrer Bewohner spricht Bände.

 

In der Unordnung meiner Möglichkeiten

nicht die kleinste Spur eines Lesezeichens

und die Leere des Blattes beansprucht

für sich die Gegenwart.

 

 

 

 

 

Leere Seiten (08.06.2024)

 

Im Hintergrund der Bühne

hängen die Rollen der Akteure

aufgereiht wie vergessene Anzüge

einer geschlossenen Wäscherei.

 

Die Zeigefinger der Intendanten

schreiben ihre Erwartungen in den Raum,

wie Absperrband ziehen sie sich

um die knarrenden Dielen.

 

In einer Ecke, der Eine

sucht nach seinem Text,

doch die Teer befleckten Hände

ziehen nichts als leere Seiten

aus den ausgebeulten Taschen.

 

Eine Sekunde hat 60 Minuten

und auf den Telepromptern

blinkt tempus fugit.

 

 

 

 

 

Im Gewühl der Jahrzehnte (04.06.2024)

 

Das süße Pendel der Weiblichkeit

schwingt sich durch die Klarheit

einer lichtdurchfluteten Idylle.

Vertraute Worte schmiegen sich

in verspielt zärtlichen Berührungen

an die Erinnerungen der Konturen.

Worte in ihrer unbeschwerten Jugend

frei von dem Gewicht eines Lebens.

Mit stummer Last greift die Sehnsucht

nach der flüchtigen Intimität,

doch das Pendel treibt die Zeit

und so rinnen ihr die Worte durch

die Schwere der geöffneten Finger.

In der Stille des Zimmers (30.05.2024)

 

In der Stille des Zimmers

entstehen Welten

abseits alles Irdischen,

kämpfen unbewusst

um den Erhalt

der kindlichen Seele.

Sie lacht, versteht noch nicht,

wie das Laub fällt

und den schmalen Pfad bedeckt.

 

Jahrzehnte später entstehen

in der Stille des Zimmers

Welten abseits alles Irdischen …

 

 

 

 

 

Ungewiss (30.05.2024)

 

Dort, wo die Mannschaft

das Spiel am Laufen hält,

legt der Unparteiische

die Regeln auf die Goldwaage.

 

Ich warte auf die Einwechslung,

denn die Anzeigetafel steht noch

auf unentschieden.

 

 

 

 

 

Und in der Ferne stand ein Leben (29.05.2024)

 

In den vielen Sommernächten lauschte

die alte Eiche der unausgesprochenen Zukunft,

erträumte in stummen Versen die Unversehrtheit,

umarmte mit weit ausladenden Ästen das Refugium.

 

… und in der Ferne stand ein Leben,

während die Unschuld ein Lachen weinte.

 

Deine Augen suchten unter der Haut

nach der Formel für bedingungslose Intimität.

Deine Fingerspitzen verfehlten das Tor der Zellen,

stießen auf nackte Worte, lösten nicht die Gleichung.

 

… und in der Ferne stand ein Leben,

während die Unschuld ein Lachen weinte.

 

Das Lied blickt zurück auf ein Leben,

dem Anfang eines Kampfes um Ursprung,

pulsiert um die ungefüllten Stellen des Rätsels

brennt sich süß und heiß durch die dürren Fasern.

 

… und in der Ferne steht ein Leben,

während die Unschuld ein Lachen weint.

 

 

 

 

 

Und jetzt ist alles (29.05.2024)

 

Die Räume deines Herzens sind gefüllt

mit dem Rausch verlorener Berührungen

mach es frei – denn jetzt ist einfach alles.

 

Und jeder Zentimeter deiner Haut zeigt,

die Entscheidungen pulsierender Momente

berühre sie – denn jetzt ist einfach alles.

 

Die Furchen in den Feldern der Erinnerung,

sie sind tief und der Grund weich vom Blut

fülle sie – denn jetzt ist und bleibt einfach alles.

 

 

 

 

 

Fragen zur Rotation (29.05.2024)

 

Sind das Silber und Gold

nur noch billige Legierungen

einer inflationären Verständigung?

Betrachtet man ihren aktuellen Kurs,

bleibt der Gewinn allmählich aus.

 

Wenn weniger mehr ist,

warum nicht in diese Aktie investieren?

 

Und wenn das Ganze mehr ist

als die Summe seiner Teile,

warum bleiben so viel Areale ungefüllt?

 

Die Fragen verblassen

in der unaufhörlichen Dominanz

der Rotation.

 

 

 

 

 

Spurensuche (26.05.2024)

Inspiriert durch Jacques Dulon

 

Da liegen die ausgedörrten Felder

beraubt der Erinnerung

an überschwängliche Ernten.

 

Unaufhörlich zieht die Feder

durch die trockene Erde,

lockert den Grund auf der Suche

nach überlebendem Saatgut,

einem Zeichen der Fruchtbarkeit.

 

Doch die Erde bewahrt das Blut

und die Feder verliert ihren Schliff

an den achtlos zurückgelassenen

Gesteinsbrocken.

 

 

 

 

 

Assimiliert (25.05.2024)

 

Mit leichten Füßen tänzelnd

über die Blätter flüssiger Klänge

erheben sich flüchtige Nebel

gefüllt mit den vagen Konturen

süß vertrauter Berührungen.

 

 

 

 

 

Im Verborgenen (25.05.2024)

 

Die Symbole

jahrzehntelanger Entscheidungen

verschleiern die Natur,

doch die Vitalität der Worte

bewegt das Geheimnis

unter der Haut.

 

 

 

 

 

Laufen lasen (25.05.2024)